Im Anschluss an Spotify Playlist Kuratoren rund um New Yorker Live-Musik-Szene

In einem ansonsten langweiligen Gespräch über einige Pressemitteilung oder eine andere, einer Person Spotify PR mir gegenüber erwähnt, dass ein Künstler, der auf der Plattform Frisches einen großen Hit hatte Playlist findet entdeckt wurde, als einer der Kuratoren gerade passiert ist, sie zu sehen eine Show in Bushwick spielen . Ich war so überrascht wie jemand wirklich durch eine E-Mail von Unternehmens-PR sein kann.

Frische Finds ist ein von Spotify taxiertesten Produkten, eine wöchentlichen Playlist aus einer Kombination von zwei verschiedenen Dateneingängen in Handarbeit: Sie identifiziert neue, möglicherweise interessante Musik mit der Verarbeitung natürlicher Sprache Algorithmen, die Hunderte von Musik-Blogs kriecht, legt dann die Songs gegen das Zuhören Muster der Nutzer bezeichnet ihre Daten „Trendsettern.“ Was in Bushwick, um eine Show geht haben damit zu tun? Ich hatte Visionen von ein paar Anzüge ihre Visitenkarten mit anderen ohne Grund in kühlen Shows zu bekommen, als zu fühlen, wie Vinyl-Ära Rekord execs für eine Nacht. Es schien extrem redundant, und mehr als ein wenig wie Gehabe. Warum die Mühe?

„Es ist im Grunde ihre Arbeit“, wurde mir gesagt. Okay, aber, entschuldigen Sie mich, wie ist das eine Aufgabe der Playlist Kurator? Um das herauszufinden, fragte ich, ob ich mitkommen könnte auf ein paar von ihnen auf ihre Nächte. Ich habe nicht erwartet, die Antwort ja zu sein, vor allem, weil ich dachte, es sollte klar sein, dass meine Absicht, darauf hinzuweisen, war, wie seltsam das Ganze war.

Aber die Antwort war ja. Also, für drei Wochen ging ich mit Spotify Playlist Kuratoren Performance lebte in Chinatown, Bushwick und einem berüchtigten Club auf der Lower East Side. Ich habe Dutzende von Halb Antworten auf die Frage: Warum bist du hier?

Im Anschluss an Spotify Playlist Kuratoren rund um New Yorker Live-Musik-SzeneRayana Jay bei einer SoFar Sounds Show in Chinatown

Athena Koumis: Frische Finds

Ich traf Athena Koumis an einem Samstagabend außerhalb eines Bürogebäudes in Chinatown, für einen SoFar Sound auf der vierten Etage zeigen passiert. Tickets Sofar Shows sind oft bezogen auf den Wert des Markennamens des Unternehmens verkauft, wobei die einzelnen Handlungen als Gesamt Überraschungen. Die Teilnehmer bringen Wein und Brot und Gläser von Oliven und Toast jeden neuen Aktes sie noch nie gehört haben. Sie scheinen die Musik zu genießen, aber sie scheinen auch getrunken, so ist es schwer zu sagen.

Meine erste Frage für Koumis ist: „Warum bist du hier?“ Warum sollte jemand, dessen Aufgabe stützt sich auf Daten und deren Produkt hat keine Relevanz in einem Live-Raum, müssen die Taten, die sie „Programm“ auf ihre Wiedergabelisten sehen in Person? Sie scheint ein wenig durch die Frage verwirrt.

„Algorithmen zapfen in die Ohren von echten Menschen. Es ist nicht nur einige mathematische Gleichung.“

„Alle Kuratoren beteiligt sind eigentlich die Musik zu sehen“, sagt sie mir, runzelte die Stirn. Sicher. Aber warum sollte Spotify egal, wie die Menschen mit Musik interagieren, wenn sie nicht auf Spotify sind? Das klingt lächerlich, wie wenn plötzlich Instagram Menschen auf dem Gebiet geschickt, um zu sehen, wie viele IRL verbal Komplimente Ich war auf einen neuen Farbton des Lippenstifts zu bekommen. Nur um zu sehen, nur weil es für sie wichtig war zu wissen.

„Hören Sie die Musik auf einem Computer ist eindimensional. Wir müssen sehen, wie echte Menschen mit ihr zu interagieren „, fuhr sie sort-of erklärt, ohne ganz auf die Frage zu bekommen, warum Spotify kümmert. Ich frage sie, ob sie jemals in kleinere Live-Musik Räume und Entdeckungen gewandert sind, und sie erzählt mir eine Geschichte über Princess Nokia sieht eine Überraschung Auftritt bei Babys All Right in Williamsburg zu machen. Princess Nokia ist bereits bekannt, aber ich bekommen, was meint sie. „Diese Momente noch passieren“, sagt sie.

Koumis begann im Jahr 2014 ihre Karriere bei The Echo Nest, einem Startup erworben von Spotify auf seine Empfehlung System aufzubauen. Sie wurde ein Editor, wenn ihr Team Lieblingsprojekt, das mit einem Menschen redaktionelle Kontrolle Spotify massive Bank von Daten über die Nutzer als „Trendsettern“ kombiniert, wurde um intern geteilt. Mit dem Einbau eines neuen Elements - der Blog-Crawling-Algorithmus - wurde es, was jetzt ist die Frische Findet Wiedergabeliste.

Jede Woche hält sie 1.000 neue Titel für Fresh Finds. Im Gegensatz zu Spotify anderen kuratierte Wiedergabelisten, ist dies eine zu Tonhöhen nicht geöffnet. „Was ich will, ist ein Künstler, der nicht jemand bei Spotify wissen“, sagt sie. Dies ist, wie sie Rayana Jay gefunden, die wir auf dieser Messe sind, vor etwa ein Jahr zu sehen. Ihr Lied „Sleepy Brown“ war einer von Koumis’ wöchentlich 1.000 Spuren, und sie begann wieder auf zwei kleineren Low-Fi-Hip-Hop und ‚Jazz vibes‘ Wiedergabelisten. Es nahm und Spotify internen Tools zeigte, dass es zu summen auf Social Media bekommen, so Koumis lassen Rayana wissen, dass sie sie persönlich und hören Sie neue Musik kennenlernen wollte.

„Ich bin interessiert zu hören, wenn sie die Art und Weise tut sie auf dem Album singen können“, sagt sie. „Gibt es eine lebendige Interpretation? Hat sie einen Eindruck hinterlassen? Hören sie auf Spotify ist eine Sache, aber kann sie inspirieren die Menschen über sie reden zu beginnen?“

Ich frage sie, sie, was denkt an die Art und Weise getroffen Herstellung scheint jetzt zu funktionieren. Hat Sichtung fühlt durch die Daten überhaupt, wie das Element des Zufalls zu entfernen? Drehen Alchemie in Algorithmen? Sie sagt nein. Sie sagt, das Alter des Streamings und die Tradition der Live-Musik und zufälligen Entdeckung sind nicht getrennt: „Wenn überhaupt, Streaming bedeutet, neue Künstler die Möglichkeit erhalten, Live schneller zu spielen. Und Algorithmen erschließen die Ohren echter Menschen. Es ist nicht nur einige mathematische Gleichung, es zu studieren und zu hören, was echte Menschen zu hören.“

Im Anschluss an Spotify Playlist Kuratoren rund um New Yorker Live-Musik-Szene

Der zweite Akt, ein in Seattle ansässiges Liedermacher namens Ings, spielt cutesy Frankie Cosmos-Stil Songs über Jungen und Welpen und Zeitreisen. Sie hat kreisförmiges gelbes Glas und ein teal Krankenschwester Kleid und fördert Menschen ihre T-Shirts zu kaufen, die Kätzchen auf sie haben. Während wir herum in der Halle Fräsen warten Satz Rayana Jay zu beginnen, lehnt sich Koumis in Französisch Türen auf der Rückseite des Konferenzraums für eine Sekunde zu hören. „Du weißt, wie Sie gefragt wurden, ob es noch Überraschungen?“, Sagt sie, zurück in die Halle Prellen. „Sie hat eine wirklich schöne Stimme. Ich werde nach Hause gehen und auf ihre Sachen zu hören. Ich kann es auf einen anderen Editor übergeben, die eine Playlist kuratiert es funktionieren würde.“

John Stein: Indie, Fokus, Schauer

An meinem Geburtstag, nehme ich zwei Busse an anderer Stelle einen Ort Bushwick Lager, das vier Tage vor geöffnet. Kllo, ein australisches Elektro-Pop-Duo mit einem ziemlich großen Brooklyn folgenden, spielt in einem 250-Kapazitdtsbalken Raum genannt „Zone Eins“ an der Vorderseite des Gebäudes. Es ist verpackt, so dass ich draußen stehen zu John Stein, ein Redakteur auf indie, alternative und elektronische Musik für einige der Spotify größte Stimmung Wiedergabelisten konzentriert zu sprechen. Es ist eiskalt.

Meine erste Frage ist für ihn: „Warum bist du hier?“

Er lacht. „Ich bin ein Fan, das ist ein großer Grund, warum ich es aus an einem Samstag Abend machen würde ... Hörer reagieren wirklich gut [zu Kllo] auf der Plattform, sondern leben eine andere Erfahrung ist. Können sie das Zimmer ausverkaufen? Was ist das Publikum wie? Ich versuche zu verstehen, warum. Sie müssen das Gefühl haben, ein Teil der Musik sind, und dafür, dass Sie in der Szene beteiligt sind.“

Okay, John, aber warum? Meine Nase ist wirklich läuft, wie wir stehen draußen und es ist November und ich habe eine Erkältung, aber ich versuche schwer zu machen John verstehen, dass er nicht die Frage zu beantworten. Ich frage ihn: wenn dieser Akt ist gut und die Live-Show ist gut und andere Leute scheinen es ist gut zu denken, was für sie wird sich ändern, wenn Sie am Montag an Ihrem Schreibtisch sitzen?

Er erklärt, dass es einen Unterschied zwischen einem Live-Hit und einem Spotify-Hit. Er liebt es, herauszufinden, was Songs Menschen zusammen, die in der realen Welt singen. „Das ist etwas, das wir in den Daten nicht sehen“, sagt er. „Sie sind nicht immer die eingängig diejenigen. Sie sind Überraschungen. Und im Laufe der Zeit mehr zu den Menschen kommen.“Er sagt, er mag Musik, die Substanz hat, die man‚nicht fälschen,‘nicht nur perfekt gearbeiteten Pop-Songs mit dem Chor an der Front. „Sie können nicht echte Fans bauen, indem Sie eine solche Formel auf diese Weise.“

Er begann seine Karriere bei WFUV, Fordham University Radiosender und ein Partner NPR. Seine ganze Arbeit Wiedergabelisten war, und „auspackt CDs für sechs Stunden am Tag.“ Er sagt, der größte Unterschied zwischen seinem Job bei Spotify und einem Radiosender Gig alle Daten ist, die er „nie hätte vorstellen können“, bevor er sie sah, . (Spotify kann um Songs Social Media Buzz verfolgen, wie sie im Vergleich zu anderen Tracks in einer Playlist durchführen, wie der Song auf des Künstlers eigene Seite führt, in Bezug auf, wie sie arbeitet in der Wiedergabeliste, und Unmengen von anderen Metriken.) Er sagt, er will herausfinden, was eine „single“ im Zeitalter des Spotify bedeutet, wo Zuhörer Zugang zu einem ganzen Album haben auf einmal, und wie man mit „der neuen Version eines One-hit-wonder“ zu kämpfen - ein Liedes Leute lieben das geht viral von Wiedergabelisten und Algorithmen, aber die Darsteller in der gleichen Art und Weise ausziehen hilft nicht. „Die Leute sparen [das Lied] aber sie wissen nicht einmal, wer der Künstler ist,“ er sagt. „Es ist schwierig, die Punkte zwischen Verkauf von Tickets und einem Song zu verbinden, die auf Social-Media-Trend.“

„Es ist schwer, die Punkte zwischen Verkauf von Tickets und einem Song zu verbinden, die auf Social-Media-Trend.“

Ich frage ihn, ob er einen kürzlich veröffentlichten Bericht von Pitchfork Marc Hogan gesehen hat, wie Spotify die Formel für einen Pop-Hit verändert hat. Der Bericht zitiert Musikindustrie Experten, die, wie die ersten 20 Sekunden eines Songs reden hat als „eine Zusammenfassung“ oder Diplomarbeit Erklärung, der Rest von ihm zu dienen, den Sprung zu vermeiden. Der Chor hat schnell einzugeben. „Catchy Bits früh kommen und zu einem schnellen Clip“, schrieb Hogan: „Es gibt oft eine enorme Einführung durch eine spannungs Ratschen Folge von wiederholten Haken gefolgt.“ Er hat es gesehen hat. „Es macht mich ein bisschen nervös“, sagt er. „Ich weiß nicht, diesen Aspekt mag.“ Der Publizist an seinem Ellbogen kaum verzieht das Gesicht.

Später, während ich in der Nähe der Bar mit meinem Freund und Kollegen Lizzie Plaugic schweben, die nicht wollen, dass ich meinen Geburtstag verbringen mit nur ein Typ, der bei Spotify arbeitet, findet John uns. Er sagt, dass er verlassen, weil es zu voll ist. „Das scheint eine gute Sache!“, Schreie ich. „Die Leute jubeln und stuff!“ Er sagt: „Haha, ja.“

AJ Ramos: US Latin

Die erste Aufführung Manhattan für Dominikanische geborenen, in New York erhoben, LA lebenden Künstler Jenn Morel ist um Mitternacht in dem Musik-Treffpunkt SOB die auf der Lower East Side. Es gibt etwa 30 Personen in dem zielgruppen- einen steilen Abfall aus der früheren Show mit einem 18-jährigen Massachusetts Rapper namens Token, der seine Mutter und Großmutter in dem Club gebracht.

AJ Ramos, ein Redakteur auf dem US-Latin-Team, ist auch die MC für die Show. Er nimmt die Bühne vor Morel, während ich hinter einem ein halbes Dutzend 8 Meter breiten Säulen in der Mitte der Tanzfläche an einem Tisch schlafend bin fallen, und informiert das Publikum: „Es gibt mehr als 1.000 Menschen sein wird das nächste Mal sehen Sie Jenn Morel.“ich bin mürrisch, weil es Mittwoch und es ist Mitternacht, aber ich bezweifle es.

Meine erste Frage für Ramos ist: „Warum bist du hier?“

Er ist in dieser Frage bereit. „SOB ist eine solche Marke und Stempel, was passiert“, sagte er und blätterte imaginäre Pfannkuchen in der Luft vor ihm. „Chance der Rapper, Big Sean tat ihre ersten Shows in New York hier. Dies ist Jenns erstes Mal wieder in New York. Ich will sehen, ob sie eine hat folgende; ., Wenn die Menschen ihre Lieder singen ... Und es ist unsere Aufgabe, kulturell unterstützt die Künstler zu sein“(Hier ist eine gute Zeit, darauf hinzuweisen, dass AJ in der Musikindustrie gearbeitet hat - im Radio und Fernsehen - viel länger als Athena oder John und seine Antworten, während sie vorgeblich aufrichtig, klingen auch viel mehr wie catch-Phrasen.)

Er sagt, seine Arbeit als Wiedergabeliste Kurator ist „kulturelle Momente einzufangen und auch das Spielfeld.“ Er sagt: „sogar das Spielfeld“ mindestens sieben Mal während unseres Gesprächs. Früher an diesem Tag, sagt er, spielte Morel ihm ihre neue Musik, die aus einer Probe eines neuen tropischen Künstler Bachata zu stoppen prallte. „Kulturlücken überbrückt werden. Gerade jetzt, mehr denn je, verschiedene Genres und Kulturen lernen, wie man zusammen arbeiten.“

Im Anschluss an Spotify Playlist Kuratoren rund um New Yorker Live-Musik-SzeneFoto von Kaitlyn Tiffany / The Verge

Er bezieht sich auf sich selbst und Angie Romero, die ersten beiden gemieteten Kuratoren für Spotify US Latin Team, wie „Arroz con Pollo“ und sagt, dass er mehr für die Menschen in seinem Team spricht, als er seine eigene Familie tut. Ihre Aufgabe, sagt er, kaum zwischen den Sätzen zu atmen, ist zu „erziehen und begeistern die Künstler, was Spotify ist.“ Und auch das Spielfeld.

Er 500 Sitzungen in den letzten zwei Jahren genommen, behauptet er, von Daddy Yankee nach Bad Bunny, mit einem Schwerpunkt auf städtische und tropische Musik, aber eine wenig Salsa, ein wenig inspirierend Spanisch Christian, eine kleine Falle. Er sendet und empfängt 500 Instagram direkte Nachrichten in der Woche geht an fünf Hörsitzungen auf eine langsame Woche, hört Musik non-stop, wird um vier Uhr morgens jeden Tag, gerade von der Presidente Festival in der Dominikanische Republik „leben die Kultur, die gehen in die Clubs.“

Ich glaube ihm, wie ich Athena und John glaubte, wenn er sagt, dass er die Musik liebt und würde dies auf jeden Fall tun, und kümmert sich um die lebenden Kulturen zu verstehen, dass seine digitale Arbeit stützt sich auf. Aber ich frage mich, wie jemand diese verpflichtet, einen demokratischen Ansatz über Etiketten zu großen Platten kommt, die auf jeden Fall eine besondere Behandlung erwarten. „Jeder ist nur aufgeregt“, sagt er, die Frage waving weg.

„Blogs, Daten, viralen Charts, können wir von jedem lernen.“

Er startet das Gespräch. „Ich bin eine Person, von der Straße“, erklärt er, so langsam wie ein Mittelschullehrer. „Ich will wissen, was jemand ist vibing in ihrem Auto. Blogs, Daten, Viren-Charts, können wir aus jeder lernen. Wir sind hier, um das Spielfeld zu glätten.“

Aber ist es immer betonen, ihn aus, frage ich, auf einer Plattform ein Schiedsrichter des Geschmacks ist, die zunehmend die Schiedsrichter der Geschmack in der Musik zu werden? Er zuckt mit den Schultern. Alle Wiedergabelisten in der US Latin Register werden von Ausschuss gemacht, und „Du einen Song auf einer Playlist setzen können, aber wenn die Benutzer nicht das Gefühl ...“ Er zuckt mit den Schultern. „Es sind die Menschen, die Spotify hören, die entscheiden, was der nächste Hit.“ Er zuckt mit den Schultern wieder.

„Es ist eine Mischung aus gut und Daten.“

Am Ende der drei Wochen, ich fühle mich immer noch, als ob ich nur eine verschwommene Vorstellung davon, warum Spotify habe sendet seine Playlist Kuratoren, um Live-Shows. Als ich mit Athena verfolgen, sie erwähnt, dass sie von Rayana Jay Sinn für Humor begeistert war - einer lebendigen Leistung auf die Verdienste, die angeheitert Zuschauer lachen und jubeln hatte, schickte sie Jay neuen Song „Everything“ an den Herausgeber des Mellow Bars Play, die 500.000 Anhänger hat. „Everything“ ist nun der 12. Titel auf dieser Playlist, die etwas ist, nehme ich an.

Sie schickt mir eine längere Antwort auf meine ursprüngliche Frage und sagte, sie fühlt sich „ein starkes Gefühl der Verantwortung“ zu Spotify-Benutzer und zu den Künstlern, die hoffen, ihren großen Durchbruch in einer Spotify Playlist zu finden: „Accountability Programmierung Entscheidungen zu treffen, die am besten dienen Zuhörer, Verantwortlichkeit Künstlern gleichermaßen berücksichtigt, Verantwortung zu suchen neue Sounds und neue Künstler und verbinden sie mit dem richtigen Publikum geben [.]“sie nennt es eine große Verantwortung.

„Manchmal fühle mich Druck, dass wir Sachen sind vermisst“

John sagt mir etwas Ähnliches, wenn ich über Kllo folgen zu lassen. (Ich würde schon bemerkt, dass „Predicament“, der vierte Song auf ihrem neuen EP, auf die Indie Mixtape Playlist hinzugefügt wurde am Montag nach der Show.) „Mit so viel Musik kommen und so viele Shows für uns Musikredakteure zu bekommen zu, manchmal „ich Druck fühlen, dass wir Sachen fehlt sind, sagt er. „Es gibt so viele gute Musik herauskommen, und das Publikum ist offener als je zuvor neue Musik von neuen Künstlern zu hören.“

Ich glaube, dass diese Menschen sehr am Herzen über ihre Arbeit und zu verstehen, dass das, was sie tun, eine bedeutende treibende Kraft in der Kultur rund um Musik. Ich verstehe, warum jemand begangen jeden Künstler eine faire Chance zu geben und gibt andere Menschen Musik sie werden wollten lieben so gründlich wie möglich sein. Das bedeutet nicht, kann ich das Gefühl los, dass Spotify ist eine Tonne Client Arbeit und positiven PR aus dieser aufrichtigen Leidenschaft zu melken. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren verbrachte Gerüchte ausweichen, die es jemals mit Unterzeichnung Künstler direkt zu einem haus Etikett experimentieren würde, aber es ist auch verbrachte die letzten 12 Monate Initiative nach Initiative startet entworfen „emerging“ Künstler in kommerzielle Mega-Stars zu drehen. Es sendet auch Playlist Kuratoren aus Begegnungen mit Musikern zu nehmen, ihre Hörsitzungen teilnehmen und sehen, wie ihre frühen Shows in Brooklyn Bars.

Das Gerücht Plattenlabel ist noch weniger als ein Gerücht, eher wie eine Verschwörungstheorie, aber seine klar, dass Spotify kulturelle, geschmacksgebende Gewalt auszuüben will - bis zu dem Punkt, wo es nicht einmal seine junge Redakteure fragt sonst so zu tun. Im Gegenteil, es fragt sich, es zu gehen und werben.

Fotografie von Kaitlyn Tiffany